SG Salomonsborn 04 e.V.
SG Salomonsborn 04 e.V.

Spielberichte der D 2-Jugend - Saison 2018 /19 Kreisliga   Staffel 2

Auswärtsspiel bei SF Leubingen (3:0)

 

Das vierte Spiel innerhalb von 12 Tagen.

 

Wieder hätten wir bereits in der ersten Minute in Führung gehen können, doch dieses Mal landete der Weitschuss von Darian am für Leubingen rettenden Innenpfosten. Da wir danach die uns bietenden Chancen nicht nutzen konnten, da entweder der Torwart parierte oder unsererseits zu überhastet oder zu spät abgeschlossen wurde, mussten wir lange auf die Entscheidung warten.

 

Die Erlösung kam zwar spät, aber sie kam. Durch einen lupenreinen Hattrick in den Schlussminuten avancierte Emil abermals zum Matchwinner. Das erste Tor musste bezeichnenderweise quasi über die Linie gestochert werden, beim Zweiten schloss er ein Solo mit einem plazierten Schuss in die linke untere Ecke ab und beim Dritten musste er nach schöner Zuarbeit von Darian nur noch den Fuß reinhalten.

 

Durch dieses Ende erübrigt sich zum Glück eine Schiedsrichterdiskussion. Trotzdem führte seine Leistung zu erheblichem Streit auf und neben dem Platz. Der Herr ist 77 Jahre alt und letztlich müssen wir froh sein, wenn überhaupt jemand diesen Job übernehmen will. Allerdings wurde er durch das ständige Lamentieren des gegnerischen Trainergespanns so verunsichert, dass er extrem viele Angriffe von uns wegen angeblichem Abseits abpfiff und wirklich jede Berührung konsequent für Leubingen wertete. Ich befürchtete eigentlich bis zum Schluss, dass irgendwann als Krönung noch ein Elfmeter für den Gastgeber folgt. Gut das die Jungs weitergespielt haben und doch noch den Deckel auf das Spiel setzten.

 

Natürlich noch ein Wort zur Aufstellung. Wir waren heute mit sage und schreibe acht 2008ern (E-Jugend) und nur drei tatsächlichen D-Jugendlichen (alle 2007) am Start. Ich bin mir sehr sicher, dass das die mit Abstand jüngste D-Jugend in der langen Geschichte :-) von Salomes Jugendarbeit war.

 

Respekt ans Team, auch wenn sie zwischenzeitlich recht aufgebracht waren.

 

                                                                                          10.04.2019

 

 

 

Heimspiel gegen Bilzingsleben (11:2)

 

Nach den unschönen Begleitumständen im Hinspiel, war ich gespannt, was dieses Mal passieren würde. Um es vorwegzunehmen, es blieb alles fair, so dass wir uns auf das Spiel konzentrieren konnten.

Der Gegner war offenkundig nicht mit der besten Mannschaft angereist, vor allem fehlte Ihnen der 10er aus dem Hinspiel, der uns vor große Probleme gestellt hatte.

 

Da sie vollkommen überfordert waren, wurde es besonders in der ersten Halbzeit eine sehr einseitige Sache, die nur hinsichtlich der Frage spannend werden sollte, ob nun Emil oder Lukas, der auf die Revanche brannte, mehr Tore schießen würden. Zumindest dieses Rennen endete mit jeweils 4 Toren zur Halbzeit unentschieden.

 

Nachdem ich die beiden als Friedensangebot zur Halbzeit rausgenommen hatte, wurde unser Spiel schlechter und die ganze Sache etwas offener. Der Gegner kam durch Fehler in der Abwehr zu zwei Toren. Der eingewechselte Jacob traf in Halbzeit zwei doppelt und Emil beendete das Scheibenschießen kurz vor Schluss mit seinem fünften Treffer.

 

Solche einseitigen Spiele sind selten schön, da am Ende jeder ein Tor erzielen möchte und der Spielfluss zum Erliegen kommt. Kannst Du als Trainer wenig gegen machen.

                                                                                                                                                                                                                     06.04.2019

 

Auswärtsspiel bei Eintracht Erfurt II (3:2)

 

Vier Tage nach dem schlechten Vortrag gegen Lok sollten wir heute die Gelegenheit für eine schnelle Wiedergutmachung erhalten.

 

Doch danach sah es im Vorfeld der Partie ganz und gar nicht aus. Von dem insgesamt nur 12 Mann starken Kader fehlten zwei Spieler wegen einer Klassenfahrt, einer aufgrund eines Handgelenkbruchs und zwei weitere wegen Erkrankung. Gottseidank unterstützten uns drei Spieler der Ersten sowie ein Spieler der E-Jugend, die allesamt im Verlauf des Spiels noch Schlüsselspieler werden sollten.

 

Und das Spiel begann mit einem Paukenschlag. Von Tim im Mittelfeld angetrieben, rollte der Ball nach 10 Sekunden zu Darian, der gleich den ersten Schuss zum 1:0 verwandeln konnte. Diese Effektivität wurde allerdings im Laufe des Spiels nicht mehr gezeigt, so dass wir in der Folge reihenweise beste Möglichkeiten liegen ließen.

 

Stattdessen konnte der Gegner das Spiel durch zwei Kontertore drehen und nach 10 Minuten mit 2:1 in Führung gehen. Wieder musste unsere Abwehr umgestellt werden, was dieses Mal besser klappen sollte als am Samstag. Die komplett aus 2008er Jungs bestehende Hintermannschaft hatte mit den körperlich deutlich überlegenen Heimstürmern zwar bei Kontern Probleme, konnte sich aber im Laufe des Spiels steigern und so doch die meisten Angriffe rechtzeitig abfangen.

 

Nach einigen Ausgleichschancen machte es der unermüdliche Tim in Minute 20 dann richtig gut, indem er gegen den groß gewachsenen Torhüter einen flachen Abschluss zum verdienten 2:2 Halbzeitstand vollendete.

 

In der zweiten Hälfte zog ich Jacob von links auf rechts, Darian auf links und Kilian etwas weiter nach hinten, um das eigene Tor besser abzusichern. Weiter lief dann auch in Hälfte zwei sehr viel über unsere rechte Seite. Wenn sich Kilian als offensive Kraft nicht hinten halten konnte, sicherte Jacob gegen den besten gegnerischen Stürmer ab und umgekehrt.

 

Trotzdem sollte es uns weiter nicht gelingen den Bock vollends umzustoßen und den entscheidenden Treffer zu landen. So bestand das ganze Spiel immer die Gefahr, dass Eintracht doch noch eine ihrer Chancen zum eigenen Siegtreffer nutzen würde.

 

Die beste Chance bot sich uns dann Mitte der zweiten Halbzeit nach einem Foul an Jacob im gegnerischen Strafraum. Tim als uneingeschränkter Chef auf dem Platz, dem Ole bereits zu Spielbeginn die Kapitänsbinde übergeben hatte, nahm sich den Ball und hämmerte ihn an den rechten Pfosten. Zentimeter entscheiden zwischen Jubel und Frust, die Schicksalsgöttin schien nicht auf unserer Seite zu stehen.

 

Doch dann wurde es drei Minuten vor dem Spielende fast kitschig. Kilian spielte die Gegnerschaft an der rechten Torauslinie schwindelig, passte den Ball mustergültig zentral in den Strafraum und fand dort seinen in der Schlussphase eingewechselten kleinen Bruder Martin, der den Ball in seinen ersten D-Minuten überhaupt humorlos ins untere linke Eck wuchtete.

 

Eine dicke Eintracht-Chance später, hatten wir die Gegner niedergerungen und das Spiel verdient gewonnen. Nichts für schwache Nerven….

                                                                                                                                                                                                                     03.04.2019

Heimspiel gegen LOK Erfurt III (2:8)

 

Die eine Woche schwebst Du über dem Boden, die nächste liegst Du der Länge nach auf Demselben.

Mir war klar, dass LOK III durch den Rückzug von Lok II nicht mehr das gleiche Gesicht haben würde, wie in den beiden vorangegangenen Spielen in Pokal und Hinrunde. Dass wir aber so etwas von chancenlos waren, obgleich wir zwei Spieler der ersten im Kader hatten, war dann doch äußerst deprimierend.

 

Wir konnten das Fehlen unseres letzten Mannes nie wirklich kompensieren. Dadurch wirkte die ansonsten so sattelfeste Abwehr das ganze Spiel über wie ein Hühnerhaufen. Und was hinten vogelwild losgeht, lässt sich auch in der Offensive nicht mehr gradebügeln.

 

Wenn dann ein Gegner schnell, schnörkellos und gradlinig angreift und mit einer nahezu 100 Prozentquote die Chancen auch vollendet - selbst die Unmöglichen gingen ins Dreiangel - stehst Du am Ende mit einem derart katastrophalen Ergebnis dar.

 

Unsere Angriffe verhalten dagegen zumeist im Ansatz oder waren zu drucklos vorgetragen. Immerhin konnte Darian mit zwei Toren etwas für sein Torkonto tun. Das war es dann aber auch schon.

 

Mundabwischen, Mittwoch geht´s schon wieder weiter.

 

                                                                                                                                                                                                                     30.03.2019

Auswärtsspiel bei SPG Hochstedt-Vieselbach 1(4:0)

 

Nach einer passablen Hallenrunde mit einem zweiten und dritten Platz bei den Turnieren in Wandersleben und Elxleben ging es endlich wieder draußen los.

 

Letzte Woche stand noch ein finaler Test gegen die Zweite von Hochstedt-Vieselbach (7:1) an. Diese Woche folgte gleich der Ligawettkampf gegen deren Erste.

 

Im Hinspiel waren wir bis kurz vor Schluss drückend überlegen, kamen aber am Ende noch selbst unter Druck. Mittlerweile hat sich Vieselbach auf den vierten Platz vorgekämpft und liegt damit in der Tabelle zwei Plätze vor uns.

Die Ausfälle von Jakob (Einsatz in der E) und vom angeschlagenen Ole wurden durch die Mitnahme von Tom und Luca kompensiert, so dass wir das Spiel mit einer sehr guten Besetzung angehen konnten.  

 

In der ersten Halbzeit trafen wir durch einen Fernschuss von Tom, bei dem der gegnerische Torhüter nicht den besten Eindruck hinterließ, und durch Darian nach einer herrlichen Vorarbeit von Paul, der den Ball scharf von Rechtsaußen vor das Tor passte. Eine Halbzeitführung, die in Ordnung war, da wir mehr für das Spiel investierten, die besseren Chancen hatten und durch Sebastian, Luca, Philip und den aus dem Mittelfeld immer wieder nachrückenden Noah einen äußerst aufgeräumten Eindruck in der Abwehr hinterließen.

 

Zur Halbzeit wechselte ich den unermüdlichen Paul im Sturm planmäßig durch Emil aus. Der machte, was er machen soll, in dem er von Karl zweimal auf Linksaußen stark vorbereitete Bälle humorlos verwandelte. Anschließend nutze auch Leo seine Chance, den guten Eindruck, den er beim Freundschaftsspiel letzte Woche hinterließ, zu bestätigen. Nur ein Treffer sollte ihm dieses Mal nicht gelingen. Auch Rick, der in den letzten 10 Minuten zum Einsatz kam, fügte sich nahtlos in die gute Mannschaftsleistung ein.  

 

Habe ich noch jemanden vergessen? Natürlich, der ruhende Pol im Tor, der für Freistöße keine Mauer braucht, weil sie ihm die Sicht nimmt und auch sonst gewohnt sicher die gegnerischen Stürmer, wenn sie denn mal durchkamen, zur Verzweiflung brachte. Der einzige Ball, den Emil „noch“ nicht halten konnte, ging an die Unterkante der Latte und von dort wieder ins Spielfeld.

 

Einen Treffer hätte Vieselbach aber durchaus verdient gehabt. Ich fand sie besonders in der Abwehr und über die Flügel viel stärker und variabler als im Hinspiel, da sie damals nur auf Abu in der Sturmspitze hofften.

 

Umso mehr können wir mit dem Ergebnis und dem Spiel an diesem Wochenende sehr zufrieden sein.

                                                                                                                                                                                                     24.03.2019

Heimspiel gegen SV Frohndorf-Orlishausen (2:4)

   

Das letzte Spiel in 2018 stand an und zu Besuch kam mit dem SV Frohndorf-Orlishausen der nächste Tabellenführer.

 

Die äußeren Bedingungen waren eher schwierig. Der Platz war in dichten Nebel gehüllt und der Boden mit Raureif überzogen, wodurch das erste Mal auch ein oranger Ball zum Einsatz kommen musste.  

                                                                                                                                                             

Einen besseren Durchblick sollten die Sömmerdaer Vorortkicker beweisen. Sie setzten uns von Beginn an mächtig unter Druck und zielten auch genauer als Empor eine Woche zuvor. Davon ließ sich Emil zunächst nicht beindrucken und hielt die ersten Bälle sicher. Allerdings unterlief ihm dann in der 10 Minute ein haarsträubender Fehler, der prompt mit dem 0:1 Abstaubertor bestraft wurde. So ist das manchmal, die Unhaltbaren hältst Du und dann fängst Du Dir eine Murmel…

 

Aber auch wir hatten Chancen. Bei der größten lief Tom alleine aufs Tor zu und wurde meiner Meinung nach im Strafraum gefoult, Schiedsrichter Schaper sah es leider anders. Da er regelmäßig einer der besten Schiedsrichter ist, gut pfeift und den Kindern seine Entscheidungen immer nachvollziehbar erläutert, glaube ich ihm in dieser Situation mal.

 

Unsere Entlastungen wurden im zweiten Abschnitt der ersten Hälfte weniger, Frohndorf kam noch vor dem Halbzeitpfiff zum verdienten zweiten Treffer.

 

In der Halbzeit stellte ich um und nahm zwei schnelle Stürmer ins Spiel. Der Gegner war kurz überrascht und mit den Gedanken wohl noch in der Kabine, so dass wir durch Emil und Paul ausgleichen konnten.  

 

Leider fiel dann nach einer Ecke relativ schnell das 2:3, da ein gegnerischer Angreifer ungedeckt blieb. Der Torschützenkönig der Liga erzielte Mitte der zweiten Halbzeit mit einem sehenswerten Fernschuss den Endstand. Unsere Bemühungen noch einmal den Spieß umzudrehen, wurden in der Folge von Frohndorf recht souverän abgewehrt.

 

Verdiente Niederlage gegen einen guten Gegner.

 

Winterpause. 5. Platz, 16 Punkte (4 Siege, 4 Unentschieden, 2 Niederlagen), mit der Bilanz kann man insgesamt zufrieden sein, auch wenn durchaus mehr drin gewesen wäre.   

                                                                                                                                                                                                     17.11.2018

Auswärtsspiel beim SV Empor Erfurt II (0:0)

 

Wie gesagt, wir  hatten nicht vor, die Punkte als Geschenke brav beim Tabellenführer abzugeben.

 

Leichte Veränderungen im Spielsystem sollten dazu führen, dass wir zumindest hinten dicht standen. Mit Paul, dem Abwehrchef der Ersten und unseren drei Standardabwehrspielern wurde auf Viererkette umgestellt, davor Noah als Sechser und schon war der Gegner, der im Durchschnitt bisher mehr als acht Tore pro Spiel erzielt hatte, vor so große Probleme gestellt, dass unser Torwart hinter einer Betonwand einen ruhigen Sonntagvormittag in Bindersleben verbringen konnte.

 

Wenn der Gegner einmal durchkam, landeten die Bälle samt und sonders meist deutlich neben dem Tor. Die einzig nennenswerte Chance entstand dadurch, dass Emil offenbar kalt wurde und einen eigentlich harmlosen Ball nach vorne abprallen ließ, der dann prompt wieder über das Tor gedroschen wurde.

 

Wahrscheinlich hätten wir noch stundenlang so weiter spielen können, ohne dass ein Tor gefallen wäre. Dabei spielten wir bedingt durch den Ausfall der Schiedsrichteruhr insgesamt schon 78 Minuten. Der Emporbetreuer, der den Schiedsrichter mit einer  funktionstüchtigen Uhr versorgte, hatte gleich mal 5 Minuten der schon gespielten Zeit unterschlagen. Aber genützt hat es ihnen auch nichts…  

 

Das Spiel nur auf Hinten zu beziehen, würde der Mannschaftsleistung nicht gerecht. Zwar hatte Empor natürlich mehr vom Spiel, aber wir kamen doch ab und zu gefährlich vor das Tor des Gegners.

 

Die größte Chance verpasste Darian kurz vor der Pause, bei der er völlig frei stehend die falsche Entscheidung traf und zu überhastet abschloss. Insgesamt war es aber heute schwierig für ihn, da er konsequent gedoppelt wurde und sein Sturmpartner als Anspieloption fehlte. Einen richtig guten Tag erwischte Paul auf Rechtsaußen, der sich immer wieder durchsetzen konnte und die Gegenspieler auch bei Ballverlust  sofort wieder attackierte. 

 

Als Fazit würde ich sagen, dass das Unentschieden dem Spielverlauf durchaus gerecht wird.

                                                                                                                                                                                                     11.11.2018

 

Heimspiel gegen FC Weißensee (6:1)

 

Orange punktet weiter.

 

Gottseidank hatte Weißensee in der Woche gewonnen und reiste damit nicht als Tabellenletzter nach Salome.

 

Die Jungs waren somit voll konzentriert. Unser Spiel lief von Anfang bis Ende rund und es sah eigentlich nie so aus, als ob Weißensee das Spiel zu Ihren Gunsten drehen könnte. Einzig der schnelle Mittelstürmer hätte zur Gefahr werden können, kam aber auch so gut wie nie durch unsere gut sortierte Hintermannschaft.

 

Vorne erzielten wir durch zweimal Darian, Paul und einen lupenreiner Emil - Hattrick insgesamt sechs Tore, die teilweise bspw. von Kapitän Ole richtig gut herausgespielt wurden. Objektiv betrachtet wäre bei einer etwas besseren Chancenverwertung durchaus ein zweistelliges Spielergebnis möglich gewesen. Der Ehrentreffer in der Schlussminute tat uns nicht mehr weh, auch wenn wir in dieser Situation schlecht verteidigt haben.

  

15 Punkte nach 8 Spielen bei nur einer Niederlage, nicht schlecht für die junge Mannschaft.

 

Zum Ende der Hinrunde jetzt noch gegen die beiden Spitzenteams der Liga. Mal sehen was geht, wir werden nicht von vornherein abschenken und unterschätzen wird die Gegner sicher auch keiner.   

 

                                                                                          03.11.2018

Auswärtsspiel beim Thüringer FC Erfurt (4:0)

Eine Woche nach dem Desaster gegen Bischleben mussten wir heute nach Windischholzhausen. Gegner waren unsere alten Bekannten von Einheit Melchendorf, die mit der kompletten Mannschaft in dieser Saison den neu gegründeten Nachwuchs des Thüringer FC bilden.

 

Mit einer starken Rückrunde hatten sie bereits in der letzten Saison gezeigt, dass ein großes Potential in der Mannschaft steckt. Dass wird auch durch die bisher in der D erzielten Ergebnisse untermauert, die ihnen den zwischenzeitlichen dritten Platz in der Liga einbrachten.

 

Ich musste mit Rick, Jakob, Paul und unserem Torwart Emil auf vier Spieler verzichten. Jacob und Jonah halfen aus, zu dem hatte sich mit Emil unser effektivster Stürmer der Vorsaison rechtzeitig wieder zurückgemeldet, so dass ich dann doch 10 Spieler zur Verfügung hatte.

 

Wir spielten auf Wunsch des Gegners nicht in grün. Die alten orangen Leibchen, die 2016 die damalige E zum Staffelsieg führten, sollten die Jungs heute beflügeln.

 

Kein Vergleich zum blutarmen Auftritt vom letzten Samstag. Ein deutliches Feld- und Chancenplus führte zu einem entspannten und auch in der Höhe durchaus verdienten Sieg. Jonah hatte im Tor so gut wie nichts zu tun, was das starke Spiel der gesamten Hintermannschaft verdeutlicht.

 

Darian schoss in der ersten Halbzeit zwei Tore, die beide hervorragend von Ole vorbereitet wurden. Emil machte da weiter, wo er vor seinem Abstecher zur Leichtathletik aufgehört hatte und erzielte dynamisch den dritten Treffer, bevor Ole, der zuvor reihenweise mit Fernschüssen gescheitert war, den Ball nahm und ihn zum Endstand durch die Abwehrreihen des Gegners quasi ins Tor trug.  

 

Der Torwart des TFC verhinderte mit einigen Paraden einen noch höheren Sieg von Orange.

Zwischenzeitlich Dritter Platz, Salome ist wieder in der Spur.

 

Nächsten Samstag kommt Weißensee, das Mittwoch noch rechtzeitig auf den letzten Platz abrutschen könnte….

 

Mal sehen, ob die Jungs es diesmal begriffen haben.   

             

                                                                                                                                            27.10.2018

Heimspiel gegen Bischlebener SV (1:3)

 

Zu diesem Spiel fällt mir eigentlich nichts ein, was man positiv hervorheben könnte. Der Bericht erfolgt daher aus reiner Chronistenpflicht.

 

Der Gegner war vor dem Spiel ohne irgendeinen Punkt in dieser Saison geblieben und das wussten die Jungs natürlich alle. Es gelang mir leider nicht,  sie so einzustellen, dass auch solche Gegner erst einmal besiegt werden müssen und uns nichts in dieser Liga geschenkt wird.

 

Zu der mangelnden Einstellung kam hinzu, dass ich mit Noah und Darian zwei wichtige Spieler angeschlagen aus dem Spiel nehmen musste. Da der Gegner sich ins Spiel kämpfte und einen Sahnetag erwischte (ein bisschen überraschst bin auch ich angesichts des Tabellenstands über die Leistung des Gegners)  verlierst Du ein solches Spiel verdient, aber völlig unnötig.

 

Paul erzielte in der ersten Halbzeit per Abstauber sein erstes Tor. In der zweiten Halbzeit erhielten wir durch drei Gegentreffer die verdiente Quittung für unser pomadiges, langsames und wehrloses Spiel.

 

Unsere bisherige Rolle als Aufbaugegner für das Tabellenende wurde eindrucksvoll untermauert. Jetzt haben wir schon 5 Punkte gegen Mannschaften verloren, die um die letzten Plätze in der Liga kämpfen. So etwas nennt man wohl Lehrgeld. Ich hoffe, dass irgendwann einmal der Groschen fällt. Wir sind nicht der Favorit, dem alles zufällt, wir sind die Mannschaft, die mit fast allen in der Liga mithalten kann, dafür aber auch viel investieren muss.  

 

                                                                                                                                                                                                     20.10.2018

Zweite und letzte Pokalrunde gegen Borntal II (0:10)

 

Nicht unerwartet hat es uns im siebten Spiel der Saison das erste mal erwischt. Und das auch noch recht heftig.

 

Sind schon Spiele gegen gleichaltrige Truppen der selbsternannten Nummer zwei in Erfurt schwer zu spielen, bekamen wir gegen diese im Durchschnitt ein Jahr ältere Riege Borntals mindestens den sowieso bestehenden Klassenunterschied deutlich aufgezeigt.

 

Kreisoberligist Borntal war uns eigentlich in allen Mannschaftsteilen überlegen. Kurze Phasen des Aufbäumens wurden immer wieder dadurch beendet, dass das Tempo nadelstichartig erhöht und gradlinig der Torerfolg gesucht wurde. Neben einigen blitzsauber herausgespielten Kontertoren führten auch Weitschüsse als probates Mittel auf dem regennassen Rasen zum Erfolg.

 

Leider blieb uns kurz vor dem Ende der Ehrentreffer vergönnt als Paul in einer eins gegen eins Situation am gegnerischen Schlussmann scheiterte.

 

Aber bleiben wir mal auf dem Teppich. Das Ziel ist und bleibt uns im ersten Jahr in der D zu finden und das hat in der zugebenermaßen schwächeren Staffel 2 der Kreisliga bisher viel besser geklappt als vorher erwartet.

 

Jetzt sind erstmal 4 Wochen spielfrei und dann geht es wieder gegen Mannschaften, die sich auf einem ganz anderen Niveau bewegen als der heutige Gegner.

 

                                                                                         23.09.2018

 

Heimspiel gegen Eintracht II (3:3)

 

Das Spiel begann auf Wunsch der Gäste mit einer Schweigeminute für einen kürzlich verstorbenen Jugendspieler der Eintracht, dem wir gerne nachgekommen sind. Da rückt alles andere in den Hintergrund.

Trotzdem natürlich ein paar Worte zum Spiel:

 

Heute verzichteten wir gänzlich auf die Unterstützung von D 1 Spielern, was eigentlich gut klappte. In der ersten Halbzeit hatten wir ein spielerisches Übergewicht, ließen aber wieder einige richtig gute Chancen liegen.

 

Es kommt, was kommen muss, 0:1.

 

In der Halbzeit neu aufgestellt, alle noch mal motiviert und dann sollte es los gehen. Ging es auch, aber leider nach hinten. Erster Angriff 0:2. Nächster Angriff von Eintracht Pfosten. Das wäre wohl nicht mehr zu biegen gewesen. 

 

Dann doch wieder der alte Kampfgeist, 1: 2 durch Darian nach Vorarbeit von Ole. Leider kurz danach ein Fehler von unserem Torwart Emil, der uns ansonsten gewohnt sicher im Spiel hielt. In dieser Phase enstand das Foto. Ich muss gestehen, dass ich das Spiel für gelaufen hielt, obwohl der Gegner nicht wirklich überlegen war. 

 

Aber zumindest die Jungs spielten weiter. 2:3 nach Vorlage von Philip und kurz darauf nach einem schnellen Abschlag von Emil 3:3. Durch diesen Doppelschlag von Darian waren wir wieder im Spiel und hatten zum zweiten Mal hintereinander ein 1:3 noch zumindest teilweise gedreht. 

 

Fazit: Niemals aufgeben, immer weiter. Sechs Spiele dauert die Saison jetzt schon an und immer noch nicht verloren... 

 

                                                                                    15.09.2018

 

Auswärtsspiel bei TSV Bilzingsleben (3:3)

 

 

Wer kommt eigentlich auf die Idee Kinder mittwochs um 18.00 Uhr an den Rand der bewohnten Welt zu schicken? Letzlich waren wir für dieses Spiel vier Stunden unterwegs und am nächsten Tag ist ein normaler Schultag. Vielleicht wäre es eine bessere Idee, wenn bei Spielen unter der Woche Erfurter gegen Erfurter  und Sömmerdaer gegen Sömmerdaer spielen?

 

Zum Spiel. Der Gegner war ähnlich wie wir mit vielen E-Jugendlichen besetzt, so dass wir erstmals nicht als Underdog ins Rennen gingen. 

 

Wir begannnen schläfrig, der Gegner gallig und konzentriert. Da ich zudem die Abwehr umbauen musste, was mir zunächst nicht vollständig gelang, stand es schnell 0:2 gegen uns. Der Anschlusstreffer von Lukas machte Hoffnung auf eine Wende. Diese wurde jedoch noch vor dem Halbzeitpfiff durch einen schnell ausgeführten Freistoss im Mittelkreis, der das 1:3 zur Folge hatte, zunächst ausgebremst.

 

Nach der Halbzeitansprache  wurden die Jungs konzentrierter. Der Gegner hatte in der zweiten Halbzeit keine echte Chance mehr und wir kamen durch zwei Tore von Darian zumindest noch zum Ausgleich. Die Chancen zum Siegtreffer wurden leider nicht mehr genutzt. Im Endeffekt hätten wir das Spiel gewinnen müssen, die Bilzingslebener haben sich das Unentschieden aufgrund der ersten Halbzeit aber durchaus verdient. 

 

Leider wurde das Spiel dadurch überschattet, dass es Eltern der Gastgeber für nötig hielten, einen Alleingang von Darian mit dem Pfiff aus einer Schiedsricherpfeife zu unterbinden. Die Jungs müssen lernen, sich zukünftig nicht durch so etwas von der Rolle bringen zu lassen und Ruhe zu bewahren. Nach dem Spiel wurde vom Gegner großspurig ein respektvoller Umfang eingefordert. Es wäre allerdings wünschenswert, wenn dieser auch nur ansatzsweise uns und mir entgegen gebracht worden wäre und vollkommen unsportliches Verhalten nicht von den Eltern vorgelebt würde.   

 

Die Spieler aus Bilzingsleben haben eine gute Leistung gezeigt und hätten derartige Unterstützung eigentlich nicht nötig. 

 

 

                                                                                         12.09.2018

 

Auswärtsspiel bei Lok III (5:5)

 

Wie nach dem Pokalspiel vor zwei Wochen an gleicher Stelle zu erwarten, entwickelte sich ein höchst spannendes und ausgeglichenes Spiel.

 

Wir hatten mit Tim und Lukas zwei Spieler der ersten Mannschaft an Bord, LOK  ebenfalls zwei höherklassige Spieler sogar aus dem Verbandsligakader der ersten Mannschaft.

 

Von Minute eins bis zur Schlussminute Chancen über Chancen mit wechselnden Führungen.

 

Zunächst gingen wir durch Darian in Führung, dann dreht LOK auf 2:1 was Ole wiederum egalisieren konnte. Mit dem Halbzeitpfiff konnte LOK die Halbzeitführung herstellen. 

 

In der zweiten Halbzeit kam die große Stunde von Lukas, der uns zunächst durch einen Doppelpack wieder in Führung brachte und den anschließenden Ausgleich der Gastgeber wieder zum 5:4 konterte. Kurz vor Schluss kam LOK durch einen Gewaltschuss zum 5:5. Noch in der Schlussminute hatten beide Mannschaften den Siegtreffer auf den Füßen, der jedoch gerechterweise nicht fallen sollte.

 

Mit einem letztlich leistungsgerechten 5:5 wurden die Punkte am Ende  verdientermaßen geteilt.

 

Fazit: Ein sowohl spielerisch als auch kämpferisch gut geführtes Spiel

 

 

                                                                                         08.09.2018

 

Heimspiel gegen SPG Hochstedt-Vieselbach 1 (2:1)

An dieser Stelle muss ich einmal etwas darüber schreiben, wie wenig mich eigentlich befähigt diese Mannschaft zu trainieren. Dann wird die Leistung der Jungs noch etwas deutlicher. 

 

Ich war vor ca. vier Jahren, wie viele andere Trainer, als Vater zu diesem Amt gekommen. Mein Sohn hat seine Karriere mittlerweile beendet, aber ich bin geblieben, da mir der Job (meistens) Spaß macht. Dabei zeichne ich mich nicht durch besonders großen Trainersachverstand aus  - keine Ausbildung als Trainer oder gar als Taktikfuchs. Anregungen für das Training hole ich mir aus dem Internet, fussballerisch habe ich auch nie mehr als Kreisklasseniveau erreicht.

 

Wie würden meine Jungs spielen, wenn ich auch noch Ahnung vom Fussball hätte?

 

Zum heutigen Spiel:

 

Der Gegner war in der Meisterschaft noch ohne Niederlage und die Spieler im Schnitt ein Jahr älter als unser Team. Doch von einem Vorteil für Hochstedt war auf dem Platz nichts zu sehen.

 

In der ersten Halbzeit wurden sie förmlich an die Wand gespielt. Wir hatten mindestens sieben hochkarätige Chancen und der Gegner schoss nicht ein einziges Mal auf unser Tor. Es ist vielleicht auch zu wenig, nur auf Konter über einen schnellen Stürmer zu setzen. Da dieser konsequent von Philip aus dem Spiel genommen wurde, war diese Taktik letzlich nicht zielführend. Bei uns war einzig die Abschlussschwäche zu bemängeln - bezeichnenderweise gingen wir dann nach einer knappen halben Stunde durch ein abseitsverdächtiges Tor von Darian in Front. Kurze Zeit später konnte Karl, mit seinem ersten Tor überhaupt, zumindest ergebnisseitig für eine gewisse Entspannung sorgen.

 

In der zweiten Halbzeit lief es erst gut weiter, leider ohne Tore nachzulegen und so den Deckel frühzeitg draufzulegen. Mit steigender Spieldauer ließen die Kräfte immer mehr nach (70 Minuten ist echt hart) und so kam Hochstedt dorch noch zu Chancen und kurz vor Schluss zum Anschlusstreffer. Mehr wurde nicht mehr zugelassen, was auch unverdient gewesen wäre.

 

                                                                                         05.09.2018

 

 

Erste Pokalrunde bei Lok III (3:2)

 

Ich werde immer mehr überrascht davon, dass wir tatsächlich mithalten können.

 

Fast komplett mit der nominellen D 2 aufgelaufen (nur Jonah ersetzte dankenswerterweise den verhinderten Ole und Basti war nach wie vor verletzt), schlugen wir die älteren Jungs incl. einem Mädchen der LOK III in einem höchst unterhaltsamen und spannenden Pokalfigt mit 3:2.

 

Dabei bestand unsere Startelf mit fünf 2008ern erstmals sogar überwiegend aus E-Jugendlichen. Es macht sich offensichtlich langsam bezahlt, dass die Mannschaft nun doch schon einige Zeit zusammen Fussball spielt.   

 

Karl als Linksverteidiger, Darian als dreifacher Torschütze sowie Emil als überragender Rückhalt im Tor ragten aus einer guten Mannschaftsleistung noch heraus.

 

Das nächste Duell gegen Lok steht bereits in 2 Wochen in der Liga an. Ich gehe davon aus, dass es wieder eine ganz enge Nummer werden wird.

 

                                                                                         26.08.2018

 

 

Erstes Saisonspiel gegen SF Leubingen (6:1)

 

Plötzlich ist dann doch alles ganz anders.

 

Nachdem wir uns die Staffelzusammensetzung der KOL angesehen hatten und enttäuscht feststellen mussten, dass wir nur 14 Saisonspiele, aber doch sehr viele Spieler haben, setzten wir Trainer uns zusammen und überlegten, was zu tun ist.

 

Da gleichzeitig auch die E bei einem Verbleib aller "2008er" sehr viele Kinder haben würde, wurde penibel gerechnet. Heraus kam, dass wir einzig dem Ansatz folgend, dass alle Kinder viel Spielzeit bekommen sollen, eine zusätzliche Mischmannschaft ins Leben rufen wollten. Sie bekam den Namen D2 und setzt sich fast komplett aus Jungs des erfolgreichen E-Kaders der letzten Saison zusammen. Die Hälfte des kleinen Grundkaders ist nominell noch immer E- Jugend. 

 

Das Konstrukt basiert auf dem Ansatz der gegenseitigen Hilfe (im Rahmen des nach Spielordnung Zulässigen) und kann durchaus auch schief gehen. Wir glauben aber, dass es den Versuch Wert ist. Leider verließ uns direkt vor Saisonbeginn der erste Spieler, weil ihm nach drei Jahren plötzlich klar wurde, dass Fussball nicht seine Sportart ist. Macht es nicht einfacher, aber so what.

 

Ich persönlich habe die Hoffnung, dass das Team weiter zusammen wächst und wir in der nächsten Saison, wenn alle dann auch vom Alter her D-Jugend sind, eine gute Rolle spielen. Dieses Jahr wird ein Lehrjahr, das uns voran bringt, wobei sich der tabellarische Erfolg sicher in Grenzen halten wird. Etwas anderes wäre für die ältere Gegnerschaft auch ein Armutszeugnis :-).

 

Ich freue mich auch auf die Zusamenarbeit mit meinem neuen Co Johannes, der als Spieler der A von Empor viel Spielverständnis einbringen kann. 

 

Nun denn, auf ins Abenteuer.

 

Im ersten Spiel hatten wir das Glück, dass die Erste noch nicht gespielt hatte, wodurch wir problemlos und legal unsere Spieler ersetzen konnten, die leider bereits zu Beginn der Saison verletzt waren. 

 

Alle passten sich dem Spiel der Großen an und es wurde ein nie gefährdeter Sieg durch Tore von Tom, Darian, Emil und Noah. Als wir zur zweiten Halbzeit die Spieler der Ersten auswechselten, wurde das Spiel ausgeglichener, war aber immer noch ansehnlich. Das Ergebnis ist viel mehr als ich erwartet hatte  - diese Punkte nimmt uns erstmal keiner mehr. 

 

                                                                                                                                                                                                     18.08.2018

 

 

Sponsoren

Kontakt

SG Salomonsborn 04 e.V.
Vor dem Dorf 14
99090 Salomonsborn

Telefon: +49 151 41280404+49 151 41280404

E-Mail: info@salome04.de

 

Oder nutzen Sie einfach unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© SG Salomonsborn 04 e.V.

Anrufen

E-Mail

Anfahrt